Neuigkeiten

26.09.2019, 11:27 Uhr

Löwenmensch im Museum angemessen präsentieren - Schrittweise Sanierung des Museums

Überfraktioneller Antrag vom 23.9.2019


Überfraktioneller Antrag  CDU/UfA, FDP, SPD, FWG und Grüne Fraktion

Der Antrag im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

seit vielen Jahren besteht die Notwendigkeit das Museum zu sanieren und zu erweitern und so für die nächsten Jahrzehnte zukunftsfähig zu machen.
Aufgrund der umfangreichen Gesamtkosten eines solchen Projekts und der vielfältigen Aufgaben der Stadt, ist der Gedanke entstanden das Projekt in einzelne Module aufzuteilen und schrittweise anzugehen.

Wir könnten uns folgende Vorgehensweise vorstellen.

Modul 1: Vorbereitung des Ehinger Stadel, so dass die Archäologie in diesen Teil des Museums umziehen kann. Das hätte den Vorteil, dass schon in einem 1. Schritt eine angemessen Präsentation des Löwenmenschen möglich wäre.

Modul 2: Umzug der Verwaltung in Räume in der Donaustraße oder in die Gewerbebank. Abriss und Neubau des derzeitigen Eingangsgebäudes wie in den Planungen von space 4 vorgesehen, um ein multifunktionales Foyer und einen Bereich für Sonderausstellungen zu erhalten.

Modul 3: Sanierung der restlichen Gebäude (Gewerbebank, Kiechelhaus  usw.) wo erforderlich.

Durch eine solche modulare Aufteilung würde der finanzielle und personelle Aufwand verteilt und das Museum könnte Schritt für Schritt attraktiver gestaltet werden.

Deshalb beantragen wir die Bearbeitung folgender Punkte:

1) Die Durchführung einer Plausibilitätsprüfung, ob aus baulicher Sicht eine solche modulare Vorgehensweise realisierbar ist.

2) Die Klärung offener Fragen mit Blick auf den zukünftigen Standort der Verwaltungsräume, wobei wir den Umzug der Büros in das Gebäude in der Donaustraße (Variante B) gegenüber dem Standort Gewerbebank (Variante A) - beide Varianten in GD 182/18 beschrieben--bevorzugen. Diese Lösung hätte den Vorteil, dass der Museumsbetrieb parallel zu Umbaumaßnahmen weitergeführt werden könnte. Außerdem stünden in Zukunft mehr Flächen zur Verfügung stehen, die auch dafür genutzt werden könnten, die umfangreiche Sammlung an Büchern zugänglich zu machen.

3) Die Einstellung von Haushaltsmitteln für 2020, um die Sanierung des Ehinger Stadel und den Umzug der Archäologie in die Wege zu leiten.


Gezeichnet:
CDU/UfA
FDP
SPD
FWG
Grüne