Neuigkeiten

27.05.2020, 16:08 Uhr

Stürmt die Burg in Zeiten von Corona

Überfraktioneller Antrag vom 27.5.2020




Der Antrag im Wortlaut:

Stürmt die Burg in Zeiten von Corona

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
Kulturschaffende gehören zu den von Corona-Schutzmaßnahmen am stärksten betroffenen Gruppen. Jenseits der sehr harten wirtschaftlichen Einschnitte, bei denen es nun zum Glück ein Hilfsprogramm des Landes gibt, ist es für sie eine sehr große Zumutung, nicht mehr auftreten zu können, denn der direkte Kontakt zum Publikum ist ein sehr wesentlicher Teil ihres Lebens.
 
Wir müssen davon ausgehen, dass die Schutzmaßnahmen noch etliche Wochen lang dafür sorgen, dass die gewohnten Auftritte an den üblichen Orten nicht mehr möglich sind, weil dort die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Hier sehen wir die Stadt in der Pflicht, zu helfen.

Mit der Wilhelmsburg haben wir einen Ort, an dem sich etliche Zuschauer*innen in sicherem Abstand versammeln können. Diesen gilt es, zu nutzen, was im Antrag 94/2020 auch schon angeregt worden ist.

Wir beantragen daher: die Kulturabteilung bekommt den Auftrag, die Wilhelmsburg im Rahmen der jeweiligen Auflagen den Kulturschaffenden der Region für Veranstaltungen anzubieten. Da wegen der Beschränkung des Zuschauer*innen-Kreises mit deutlich geringeren Einnahmen gerechnet werden muss, bekommt die Abteilung einen einmaligen Sonderfaktor von 50.000 Euro zur Verfügung gestellt, um angemessene Gagen anzubieten.

In der Hoffnung auf rasche Umsetzung verbleiben wir
mit freundlichen Grüßen

gezeichnet
Für die GRÜNE Fraktion: Lena Christin Schwelling, Ulrich Metzger
Für die CDU/UfA Fraktion: Dr. Thomas Kienle, Wolfgang Schmauder
Für die SPD Fraktion: Dr. Dagmar Engels, Eva-Maria Glathe-Braun